SBZ Ausgabe: 12-2018

PraxisTipp

Für einen Werkunternehmer oder Planer, der von den allgemein anerkannten Regeln der Technik abweichen will, ist hohe Vorsicht geboten. Er muss seinen Auftraggeber deutlich hierauf hinweisen und über mögliche Folgen umfassend belehren. Ein solcher Hinweis sollte aus Gründen der Dokumentation auf jeden Fall schriftlich erfolgen. Die Rechtsprechung stellt an diese Aufklärungsverpflichtung hohe Anforderungen. Im Zweifel muss deshalb von einem Unterschreiten der allgemein anerkannten Regeln der Technik dringend abgeraten werden.

Literatur

  1. Teil: Vorsicht Haftungsfalle!
  2. Teil: PraxisTipp
  3. Teil: Definition
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Facebook
forum handwerk digital


Anmeldung

SBZ-Top-Thema

Badwelt

Aus eins mach zwei - das geht auch bei Bädern. Außerdem: Das sind die Trends im Baddesign: Funktion, Wellness und Farbe.

Badtrends 2019/20

Große Bäder teilen

Schwarz geht immer

Facebook SBZ unplugged

SBZ DIALOG

Eine umstrittene Idee!

Geßler: Ich kann es nicht mehr hören! Seit die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer eine Abwrackprämie für Ölheizungen ins Spiel gebracht hat, wird diese natürlich auf allen Ebenen kommentiert... mehr


 

SHK-Radar

Zwanglos in die Abendsonne

Nehmen Sie es auch wahr? Überall hält die neue deutsche Zwanglosigkeit Einzug. Im Büro, auf Veranstaltungen, bei Hochzeiten und sogar Beerdigungen. Ganz gleich, welcher Anlass: Die Krawatte bleibt... mehr

Alle SHK-Radare

SBZ-Tipp

Trinkwasserinstallation

Diese Faktoren bestimmen die Lebensdauer von Mehrschichtverbundrohren. Mehr

SBZ Themen-Newsletter

Gleich anmelden, dann erhalten Sie auch eine Zusammenstellung der 99 originellsten SHK-Glanzleistungen und Kuriositäten.

Jetzt registrieren