SBZ Ausgabe: 12-2018

PraxisTipp

Für einen Werkunternehmer oder Planer, der von den allgemein anerkannten Regeln der Technik abweichen will, ist hohe Vorsicht geboten. Er muss seinen Auftraggeber deutlich hierauf hinweisen und über mögliche Folgen umfassend belehren. Ein solcher Hinweis sollte aus Gründen der Dokumentation auf jeden Fall schriftlich erfolgen. Die Rechtsprechung stellt an diese Aufklärungsverpflichtung hohe Anforderungen. Im Zweifel muss deshalb von einem Unterschreiten der allgemein anerkannten Regeln der Technik dringend abgeraten werden.

Literatur

  1. Teil: Vorsicht Haftungsfalle!
  2. Teil: PraxisTipp
  3. Teil: Definition
  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Facebook
Video
SBZ-Top-Thema

Badwelt

So werden Kundenwünsche ans Bad im Bestand umgesetzt. Außerdem: Es kommt wieder mehr Farbe ins Bad!

Badmodernisierung

Farbkonzepte
fürs Bad

Facebook SBZ unplugged

SBZ KOMMENTAR

Klartext reden!

Diese These ist nicht allzu gewagt: Die Wertschätzung der Angestellten entscheidet über den Erfolg eines Unternehmens. Wer sich gut aufgehoben fühlt, arbeitet engagierter als eher unzufriedene oder... mehr


 

SHK-Radar

Zwanglos in die Abendsonne

Nehmen Sie es auch wahr? Überall hält die neue deutsche Zwanglosigkeit Einzug. Im Büro, auf Veranstaltungen, bei Hochzeiten und sogar Beerdigungen. Ganz gleich, welcher Anlass: Die Krawatte bleibt... mehr

Alle SHK-Radare

SBZ-Tipp

Fachgerechtes Pelletlager

Pelletlager richtig planen

Wie Holzpellets sicher und fachgerecht gelagert werden, erklärt die neue DIN EN ISO 20023. Mehr

SBZ Themen-Newsletter

Gleich anmelden, dann erhalten Sie auch eine Zusammenstellung der 99 originellsten SHK-Glanzleistungen und Kuriositäten.

Jetzt registrieren